AugenLaserZentren
AugenLaserZentren
Sehen Sie die Welt mit neuen Augen‚ dank LASIK!
AugenLaserZentren
AugenLaserZentren
 
twitter

Folgen Sie uns
bei twitter.com      

Formen der Fehlsichtigkeit

Neben der Kurzsichtigkeit gibt es die Weit- und die Stabsichtigkeit sowie Mischformen dieser optischen Fehler.
Neben den Grundformen der Fehlsichtigkeit liegen oft auch Sehfehler höherer Ordnung vor, sogenannte Aberrationen, die besonders bei Dunkelheit zu einer erheblichen Verstärkung der Fehlsichtigkeit führen.

Die sogenannte Fehlsichtigkeit ist eine Abweichung vom normalen Sehen,
die sich aber mit Hilfe optischer Hilfsmittel oder minimalinvasiver operativen Eingriffe korrigieren lässt.
 
Kurzsichtigkeit (Myopie)

Das kurzsichtige Auge ist etwas länger als das normalsichtige Auge.

Die optischen Komponenten wie Hornhaut und Linse brechen das einfallende Licht durch die Achslängenerweiterung schon vor dem optimalen Brennpunkt auf der Netzhaut.

Im Alter haben Menschen mit geringer Kurzsichtigkeit (bis ca. -3,0 Dioptrien) den Vorteil, dass sie in der Nähe auch ohne Sehhilfe relativ gut sehen können und oft keine oder erst erheblich zeitversetzt eine Nahbrille benötigen.

Kurzsichtigkeit (Myopie)
Kurzsichtige Menschen sehen in der Ferne liegende Objekte unscharf – in der Nähe jedoch scharf
 
Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Das weitsichtige Auge ist etwas kürzer als das normalsichtige Auge.

Die optischen Komponenten wie Hornhaut und Linse brechen das einfallende Licht durch die Achslängenverkürzung erst hinter dem optimalen Brennpunkt auf der Netzhaut.

Mit zunehmendem Lebensalter verschlechtert sich die Fähigkeit der Nahsicht und mit etwa 45 Jahren werden optische Hilfsmittel (Lesebrille) zunehmend notwendiger.

Weitsichtigkeit (Hyperopie)
Weitsichtige Menschen sehen in der Nähe liegende Objekte unscharf – in der Ferne jedoch scharf
 
Stabsichtigkeit (Astigmatismus)

Die Stabsichtigkeit kann als Kombination mit einer Kurz- oder Weitsichtigkeit oder als reine Form der Fehlsichtigkeit auftreten.

Durch die zylindrische Form kommt es zu einer Verzerrung vom Brennpunkt hin zu einer Brennlinie (daher Stabsichtigkeit).

Die Beschreibung dieses zylindrischen Sehfehlers erfolgt über die Bestimmung der steileren Wölbung der Hornhaut (oder Linse) und die Achse der Position, in der diese liegt.

Stabsichtigkeit (Astigmatismus)
Ursache der Stabsichtigkeit ist die Formabweichung von der Idealkurve einer Kreis-runden Kugel bei Hornhaut oder der Linse.
 
Altersweitsichtigkeit (Presbyopie)

Die sogenannte Altersweitsichtigkeit setzt ca. mit dem 45. Lebensjahr ein.

Die Augenlinse verliert zunehmend die Fähigkeit der Fokussierung (Akkomodation). Kinder können am besten fokussieren, sie sitzen bspw. sehr dicht über einem Mal-Block und können dennoch die Strukturen klar erkennen.

Der Verlust dieser Akkomodationsfähigkeit ist fortschreitend und erreicht seinen Höhepunkt etwa mit dem 60. Lebensjahr.

Der geringfügig kurzsichtige Mensch hat grundsätzlich den Vorteil, dass der Fernpunkt seines Auges ohnehin in der Nähe liegt, und er ohne Sehhilfe bis ins hohe Alter lesen kann.

Altersweitsichtigkeit (Presbyopie)
Ursache für die Altersweitsichtigkeit ist in erster Linie eine Verhärtung der Linsensubstanz, aber auch die nachlassende Kraft des ringförmigen Augenmuskels (Ziliarmuskel), der die An- oder Entspannung der Linse bewirkt.
 
AugenLaserZentren